15.01.2014

„vareo“: Premiere für zukunftsweisende Fahrzeuggeneration „Alstom Coradia LINT“ im Kölner Dieselnetz

DB Regio NRW bringt bis Mitte des Jahres 56 neue Züge auf die Schiene


Köln, 15. Januar 2014. DB Regio NRW hat am heutigen Mittwoch in Köln den ersten neuen Zug für das sogenannte Kölner Dieselnetz präsentiert. Unter dem Markennamen „vareo“ bringt das Nahverkehrsunternehmen der Deutschen Bahn in den nächsten Monaten sukzessive 56 der Fahrzeuge vom Typ Coradia LINT* auf die Schiene. Nach und nach lösen die komfortablen und leistungsstarken Triebwagen die bislang im Kölner Dieselnetz verkehrenden Bestandsfahrzeuge ab. Die gesamte Flotte wird bis Mitte des Jahres auf Linien im südlichen NRW sowie im angrenzenden Rheinland-Pfalz zum Einsatz kommen. Zahlreiche Gäste konnten sich bei der Premierenfahrt vom Kölner Hauptbahnhof zum DB Werk in Köln-Deutz erstmals von der Qualität des modernen Zugs überzeugen.

Mit Merkmalen wie ergonomischer Bestuhlung, Steckdosen am Platz, Klimatisierung, Info-Bildschirmen und Videokameras setzt der Triebwagen nicht nur in Sachen Komfort neue Maßstäbe. Er ist auch besonders schadstoffarm und erfüllt durch den Einsatz von AdBlue die strengen EU-Abgasnormen.

Hersteller des Coradia LINT ist die Firma Alstom. Nach Gewinn der bislang größten europaweiten Ausschreibung in Nordrhein-Westfalen hatte DB Regio NRW im Dezember den Betrieb des Kölner Dieselnetzes für weitere 20 Jahre aufgenommen. Unter dem Markennamen „vareo“ bietet das Unternehmen gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg, dem Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord und dem Nahverkehr Westfalen-Lippe ein neues Nahverkehrskonzept mit verbesserter Qualität und größerem Angebot. Dazu tragen neben den modernen, sprintstarken Zügen ein optimierter Fahrplan und die Einrichtung neuer Haltepunkte bei.
Der Markenname „vareo“ setzt sich zusammen aus den Anfangsbuchstaben der Einzugsgebiete des Kölner Dieselnetzes: „v“ steht für Voreifel, „a“ für Ahrtal, „r“ für Rhein, „e“ für Eifel und „o“ für Oberbergisches Land sowie Oberes Volmetal.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter: www.vareo.de

Der Zulassungsprozess für die neuen Fahrzeuge hatte sich zunächst verzögert, sodass die Züge nicht wie ursprünglich geplant bereits zum Fahrplanwechsel Ende 2013 zum Einsatz kommen konnten.

 

Stimmen zum neuen „vareo“
„Wir sind sehr froh, dass nach der Wartezeit nun bald die neuen Diesel-Fahrzeuge den Betrieb aufnehmen. Für unsere Fahrgäste werden sich durch die neuen Züge deutliche Verbesserungen in der Angebots- und Servicequalität ergeben. Die Fahrzeuge sind leistungsstärker und komfortabler. Die funktionalen Abteile verfügen über eine behindertengerechte Ausstattung und sind klimatisiert. Diese Verbesserungen bedeuten einen echten Qualitätssprung – ganz im Sinne unserer Kunden.“
Dr. Norbert Reinkober, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH

„Wir freuen uns auf die vollständige Umsetzung des ausgeschriebenen Betriebsprogrammes mit seinen zahlreichen Verbesserungen für die Kunden im Kölner Dieselnetz. Insbesondere die neue Taktstruktur auf der Eifelstrecke und die Angebotsverdichtungen im Ahrtal leisten einen wesentlichen Beitrag für die positive Fortentwicklung des Schienenpersonennahverkehrs im Rheinland.“
Dr. Thomas Geyer, Verbandsdirektor des Zweckverbands Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord

„Wir stehen kurz vor der Wiederaufnahme des Bahnverkehrs auf der Oberbergischen Bahn bis nach Meinerzhagen. Anfang 2014 sollen die Bauarbeiten beendet sein. Dann fahren zum ersten Mal nach über 27 Jahren wieder Züge von Köln nach Meinerzhagen, ab Dezember 2015 dann weiter bis Lüdenscheid. Wir sind in Westfalen stolz darauf, dass dieses für die ganze Region sehr bedeutsame Projekt jetzt schrittweise zur Umsetzung kommt.“
Michael Dubbi, Mitglied der Geschäftsleitung des Zweckverbands Nahverkehr Westfalen-Lippe

„Unsere Fahrgäste werden von der neuen Zuggeneration als wesentlichem Qualitätsfaktor des ,neuen‘ Kölner Dieselnetzes spürbar profitieren. Mit Umsetzung des anspruchsvollen vareo-Konzepts leisten wir nicht nur einen erheblichen Beitrag für einen attraktiven und zukunftsorientierten Nahverkehr. Wir haben rund 80 neue Stellen geschaffen und sichern damit für die kommenden 20 Jahre insgesamt etwa 350 Arbeitsplätze in der Region.“
Dirk Helfert, Leiter Verkehrsbetrieb Rheinland der DB Regio NRW

„Wir sind stolz, der DB Regio AG für die Region NRW und den Einsatz im Kölner Dieselnetz einen modernen und komfortablen Zug zu liefern. Unsere neu entwickelten CORADIA LINT 54 und 81 basieren auf bewährten technischen Lösungen, die ihre Effizienz und Zuverlässigkeit bei zahlreichen Betreibern im In- und Ausland täglich erfolgreich unter Beweis stellen. Die Zulassung beim Eisenbahnbundesamt konnten wir noch im Dezember 2013 erreichen. Nun legen wir gemeinsam mit dem Betreiber volles Augenmerk auf die Abnahme und Lieferung. Wir sind zuversichtlich, in konstruktiver Zusammenarbeit mit der DB sämtliche 56 Fahrzeuge in den kommenden Monaten auszuliefern.“
Dr. Martin Lange, Vorstand Transport der ALSTOM Deutschland AG

 

Fakten rund um den Coradia LINT im Kölner Dieselnetz

  • Hersteller: ALSTOM Transport Deutschland GmbH
  • Länge: 54,27 Meter (2-teiliger Coradia LINT 54), 80,92 Meter (3-teiliger LINT 81)
  • Breite: 2,75 Meter
  • Höhe: 4,31 Meter
  • Höchstgeschwindigkeit: 140 Stundenkilometer
  • Eigenmasse: ca. 98 Tonnen (2-tlg. Ausführung), ca. 138 Tonnen (3-tlg.)
  • Installierte Motorleistung: 3 x 390 kW (2-tlg. Ausführung), 4 x 390 kW (3-tlg.)
  • reduzierter Schadstoffausstoß gemäß Abgasnorm Stage 3b
  • Sitzplätze: 180 (2-tlg. Ausführung), 300 (3-tlg.)
  • Stehplätze: bis zu 204 (2-tlg. Ausführung), bis zu 306 (3-tlg.)
  • Einstiegshöhe: ca. 0,8 Meter
  • Fußbodenhöhe: ca. 0,8 Meter (Niederflurbereich), ca. 1,18 Meter (Hochflurbereich)
  • Behindertensprechstelle, behindertengerechtes WC, zwei Rollstuhlplätze

Einsatzstrecken
RE 12 Köln Messe/Deutz – Euskirchen – Gerolstein – Trier Hbf
RE 22 Köln Messe/Deutz – Euskirchen – Gerolstein
RB 24 Köln Messe/Deutz – Euskirchen – Kall/Gerolstein
RB 83 Jünkerath – Gerolstein – Trier Hbf
RB 23 Bonn Hbf – Euskirchen – Bad Münstereifel
RB 25 Köln-Hansaring – Gummerbach – Marienheide – Meinerzhagen
RB 30 Bonn Hbf – Ahrbrück


Pressekontakt:

Dirk Pohlmann
Sprecher Deutsche Bahn NRW
Tel. + 49 (0)211 3680-2080
Fax + 49 (0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse


Uli Beele
Nahverkehr Westfalen-Lippe
Tel. +49 (0)2303 95263-12
Fax + 49 (0)2303 95263-29
u.beele@nwl-info.de
www.nwl-info.de


Thomas Nielsen
Zweckverband Schienenpersonennahverkehr
Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord)
Tel. +49 (0)261 302917-26
Fax +49 (0)261 302917-20
t.nielsen@spnv-nord.de
www.spnv-nord.de


Holger Klein
Pressesprecher
Verkehrsverbund Rhein-Sieg
Tel. +49 (0) 221 2080-847
Fax +49 (0) 221 2080-8847
holger.klein@vrsinfo.de
www.vrsinfo.de