Projekt PRÖVIMM

PRÖVIMM - P+R und ÖPNV-Informationen machen Menschen mobil

Im Rahmen einer umfassenden Tür-zu-Tür-Auskunft ist es von Bedeutung, die bestehenden verkehrlichen Informationen qualitativ weiter zu verbessern sowie die Informationen zum Individualverkehr, zum öffentlichen Verkehr und zu P+R-Parkplätzen miteinander zu verknüpfen. Das Gesamtziel des Projekts „PRÖVIMM – P+R und ÖPNV-Informationen machen Menschen mobil“ besteht demnach in der Schaffung einer durchgängigen intermodalen Informationskette für die kombinierte Nutzung von Pkw und öffentlichen Verkehrsmitteln mit dem Verknüpfungspunkt P+R-Platz. Neben der Verknüpfung verschiedener Verkehrsmittel in Form eines intermodalen Routings ist daher die Detektion von P+R-Plätzen ein zentraler Bestandteil des Projekts. So können in Echtzeit und mittels Prognosemodellen Informationen über den Belegungsgrad dieser P+R-Plätze gewonnen und an die Verkehrsteilnehmer weitergegeben werden.

Die Kombination verschiedener Verkehrsmittel ist ein sich verstärkender Trend. Im Rahmen des Projekts wurden Mobilitätsdienste entwickelt, die dem klassischen Autofahrer vor und während seiner Reise Informationen zur Nutzung des öffentlichen Personenverkehrs zur Verfügung stellen und ihn so über diese Alternative informieren. Dem Autofahrer sollen damit für seinen Weg von Tür zu Tür schnell und einfach intermodale Verbindungen für seine Reisekette aufgezeigt werden. Zudem können diejenigen Verkehrsteilnehmer, die ohnehin intermodal mit der Kombination Auto und öffentlichem Verkehrs unterwegs sind, nun komfortabler und umfassender informiert werden.

Im Projekt haben die Partner verschiedene Anwendungen entwickelt. Die Robert Bosch GmbH hat sich auf das Autonavigationssystem konzentriert, die VRS GmbH auf eine mobile Android-App und die MVV GmbH auf die Weiterentwicklung der webbasierten Auskunft. Die DataCollect Traffic Systems GmbH entwickelte eine offene Cloud-Applikation, welche Daten beliebiger Detektorsysteme auf P+R Anlagen zu Belegungs- und Prognoseinformationen verarbeitet und TPEG-PKI-konform webbasierenden Mobilitätsdiensten bereitstellt.

Technisch wurde Wert darauf gelegt, auf bereits definierte Standards zurückzugreifen und auf proprietäre Lösungen zu verzichten. So wurde für die Routinginformationen der TRIAS-Standard aus IP-KOM-ÖV umgesetzt und für die P+R-Belegungsdaten TPEG-PKI verwendet. Das System ist somit ohne größeren Anpasssungsbedarf für weitere Partner und Anwendungen anschlussfähig.

Das Verbundprojekt PRÖVIMM (P+R und ÖPNV-Informationen machen Menschen mobil) steht in dem größeren Zusammenhang der Mobilitätsforschungsinitiative „Von Tür zu Tür“ (TzT) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Informationen zur "Von Tür zu Tür"-Initiative (TzT): hier klicken

Bildquelle Header: M.E. / pixelio.de