Tarif- und Beförderungsbestimmungen

Wissenswertes rund um den VRS-Tarif

Hier finden Sie eine Themenauswahl des VRS-Gemeinschaftstarifs:

Ticketinfos:

  • Die richtige Preisstufe finden: Welche Preisstufe für Ihre gewünschte Fahrt anfällt und welches Ticket für Ihren Fahrtanlass am günstigsten ist, können Sie sich mit Hilfe des Ticketberaters berechnen lassen. Zusätzlich weist Ihnen auch die VRS-Fahrplanauskunft die benötigte Preisstufe für jede gefundene Verbindung aus.
  • Begrenzte Gültigkeit von EinzelTickets: Einzel- und 4erTickets können ab der Entwertung nur eine begrenzte Zeit genutzt werden - je nach Preisstufe (Kurzstrecke: 20 Minuten, Preisstufe 1a/1b: 90 Minuten, Preisstufe 2a/2b: 120 Minuten, Preisstufe 3/4: 180 Minuten, Preisstufe 5/6/7: 360 Minuten. Innerhalb dieser Zeiten kann die Fahrt unterbrochen und - wenn nötig - das Verkehrsmittel gewechselt werden. Umwege, Rund- oder Rückfahrten sind nicht möglich.
  • Ticketentwertung: Bei den VRS-Verkehrsunternehmen sind alle Tickets aus Automaten - mit Ausnahme von 4erTickets - bereits entwertet und zur sofortigen Nutzung zu verwenden. Unentwertete Tickets können in den Vertriebsstellen der Verkehrsunternehmen erworben werden.

    Hinweis: Bei Verkehrsunternehmen aus anderen Verbundräumen, die den VRS-Tarif auf bestimmten Linien anwenden, gibt es teilweise abweichende Regelungen. Es gilt jedoch immer: Auf den Tickets ist jeweils vermerkt, ob diese bereits entwertet und für den sofortigen Fahrtantritt zu nutzen sind oder, ob die Tickets vom Kunden separat entwertet werden müssen.

 Unterwegs mit...:

  • Mit Kindern unterwegs: Kinder unter 6 Jahren fahren grundsätzlich kostenlos mit Bus und Bahn. Kinder von 6 bis einschließlich 14 Jahre fahren zum günstigen Kindertarif.
  • Mit Hunden unterwegs: Hunde können im VRS kostenlos mitgenommen werden, solange sie unter Aufsicht einer hierzu geeigneten Person stehen. Hunde, die Fahrgäste gefährden, müssen einen Maulkorb tragen. Tiere dürfen generell nicht auf den Sitzplätzen untergebracht werden.
  • Mit Fahrrädern unterwegs: Grundsätzlich dürfen Fahrräder im erweiterten VRS-Netz mitgenommen werden, solange in dem Fahrzeug genügend Platz ist und für das Fahrrad ein VRS-Ticket vorgezeigt werden kann, das die Mitnahme eines Fahrrades erlaubt. Falls Ihr VRS-Ticket keine Fahrradmitnahme erlaubt, benötigen Sie zur Mitnahme eines Fahrrades - egal wie weit Sie innerhalb des VRS fahren möchten - ein EinzelTicket Erwachsene, Preisstufe 1b bzw. 2a. Wer häufig mit dem Fahrrad unterwegs ist, kann sich auch ein 4erTicket oder ein MonatsTicket für Fahrräder lösen. Es besteht kein Anspruch auf die Mitnahme eines Fahrrades. Der Fahrer entscheidet je nach individuellem Platzangebot des jeweiligen Fahrzeugs, ob Sie mit Ihrem Fahrrad einsteigen dürfen oder nicht. Kinder im Kinderwagen und Rollstuhlfahrer haben grundsätzlich Vorrang vor Fahrrädern. Hinweis: Falträder werden kostenlos befördert, sofern sie zusammengeklappt sind. 
  • Mit mehr als zehn Personen unterwegs: Fahren mindestens 10 Personen einer Reisegruppe zusammen, können sie für je zwei Fahrgäste ein EinzelTicket für Erwachsene, für weitere Gruppenmitglieder je ein EinzelTicket für Kinder nutzen (Für 11 Personen benötigt man also 5 EinzelTickets Erwachsene und 1 EinzelTicket Kinder.).
    In den KundenCentern der VRS-Verkehrsunternehmen kann hierfür auch ein GruppenTicket ausgestellt werden. In vielen Fällen ist der Kauf von mehreren TagesTickets 5 Personen bei Gruppenausflügen jedoch noch preiswerter!
  • Mit dem Kindergarten unterwegs: Alle Kindergartenkinder (und auch alle anderen Kinder unter 7 Jahre, die noch keine Schule besuchen) fahren im VRS generell kostenlos. Damit für alle Kinder genügend Platz in den Fahrzeugen ist, muss die Fahrt - wie bisher - 3 Werktage vorher beim örtlichen Verkehrsunternehmen angemeldet werden.
  • Ohne Ticket unterwegs: Wer keinen gültigen Fahrausweis in Bus und Bahn vorzeigen kann oder seinen Fahrausweis nicht sofort bei Fahrtantritt entwertet hat, muss ein erhöhtes Beförderungsentgelt in Höhe von 60,00 Euro zahlen und mit strafrechtlichen Folgen rechnen.

    Wer zwar ein gültiges Zeitticket besitzt, dieses aber bei einer Kontrolle nicht vorzeigen kann, hat die Möglichkeit, gegen eine Bearbeitungsgebühr von 7,00 Euro den gültigen Fahrausweis innerhalb von 14 Tagen beim Vertrags-Verkehrsunternehmen nachzureichen. Diese Regelung gilt nicht für Zeittickets, die an eine andere Person übertragbar sind, weil eine andere Person zum Zeitpunkt der Kontrolle das Zeitticket genutzt haben könnte.

 Zuschläge und Aufpreise:

  • Fernverkehrszuschlag: Zur Nutzung von EuroCity (EC)- und InterCity (IC)-Zügen können VRS-Kunden einen Fernverkehrs-Zuschlag, als Wochen- oder Monatszuschlag lösen. Erhältlich in den personenbedienten Vertriebsstellen der DB AG. Inhaber von SemesterTickets, SchülerTickets und sonstigen Tickets des VRS-Auszubildendentarifs sowie Nutzer von Sondertarifen, wie z.B. KombiTickets, dürfen den DB-Fernverkehr nicht nutzen. 
  •  
  • Schnellbuszuschlag: Für die Nutzung der Schnellbuslinie SB 60 ist zusätzlich zu einem VRS-Ticket ein Schnellbuszuschlag gemäß der Preistafel für einzelne Fahrten, für eine Woche, für einen Monat oder für 12 Monate zu lösen. Zuschläge für eine einzelne Fahrt müssen vor Fahrtantritt entwertet werden.
  •  
  • 1. Klasse-Zuschlag: Zur Benutzung der 1. Wagenklasse müssen Fahrgäste mit VRS-Fahrausweisen einen Aufpreis zahlen. Diese Möglichkeit besteht nicht für Inhaber von Tickets im Ausbildungsverkehr (SemesterTicket, StarterTicket, SchülerTicket, etc.).

Feiertage:

  • Neben den in NRW geltenden gesetzlichen Feiertagen werden Rosenmontag, Heiligabend und Silvester tariflich wie die gesetzlichen Feiertage behandelt. Damit gelten an diesen Tagen auch alle Erweiterungs- und Mitnahmeregelungen der VRS-AboTickets.