23.09.2016

Mehr Sitzplätze für Pendler im vareo-Netz

Fahrzeugumbau schafft insgesamt über 1.000 neue Sitzplätze / Zu Hauptverkehrszeiten 600 statt 480 Sitzplätze pro Zug verfügbar


Düsseldorf, 23. September 2016. Ab sofort stehen im vareo-Netz mehr Sitzplätze zur Verfügung. Die über 1.000 zusätzlichen Plätze sollen vor allem den Pendlern in den Hauptverkehrszeiten zugutekommen - insbesondere auf der Eifelstrecke Köln – Trier (RE 22 und RB 24) und der Oberbergischen Bahn Köln – Gummersbach (- Meinerzhagen) (RB 25).

Um das Platzangebot zu erweitern, wurden insgesamt neun Züge des Typs LINT 54 aufwändig umgebaut. Die ursprünglich zweiteiligen Triebwagen erhielten jeweils ein zusätzliches Mittelteil mit 120 Sitzplätzen. Durch die Verlängerung um 27 Meter sind die Fahrzeuge nun identisch mit den dreiteiligen LINT 81, die bereits im vareo-Netz fahren. Die komplette Flotte besteht damit aktuell aus 49 dreiteiligen Zügen mit je 300 und neun zweiteiligen mit je 180 Sitzplätzen.

„Durch den Umbau stehen uns mehr große Fahrzeuge zur Verfügung, die wir in den Hauptverkehrszeiten zu Doppeleinheiten mit 600 Sitzplätzen zusammensetzen können“, erklärt Dirk Helfert, Leiter des Verkehrsbetriebs Rheinland von DB Regio NRW. „Damit können wir vor allem den Pendlern in den stark frequentierten Zügen von und nach Köln mehr Platz bieten. Schließlich soll der Arbeitsweg möglichst stressfrei sein – und dazu gehört ein Sitzplatz.“

Die Kapazitätserweiterung wurde durch den Nahverkehr Rheinland (NVR) finanziert. „Mit dem Umbau leisten NVR und DB Regio einen weiteren Beitrag, um die Qualität im Kölner Dieselnetz insbesondere in den pendlerintensiven Hauptverkehrszeiten zu erhöhen. Neben mehr Komfort für unsere Kunden erwarten wir uns durch den schnelleren Fahrgastwechsel auch eine höhere Pünktlichkeit“, so Heiko Sedlaczek, Geschäftsführer der Nahverkehr Rheinland GmbH.

Anfang 2015 hatte die NVR-Verbandsversammlung die Finanzierung der Umbaumaßnahmen beschlossen, anschließend hatte der Fahrzeughalter DB Regio die Arbeiten beim Hersteller Alstom in Auftrag gegeben. „Alstom hat den Umbau schneller umgesetzt, als im Zeitplan vereinbart war. Für die gute und schnelle Arbeit bedanke ich mich“, so Sedlaczek weiter.

 

Pressekontakt:

Uli Beele
Nahverkehr Westfalen-Lippe
Tel. +49 (0)2303 95263-12
Fax + 49 (0)2303 95263-29
u.beele@nwl-info.de 
www.nwl-info.de 

Holger Klein
Pressesprecher
Nahverkehr Rheinland
Tel. +49 (0) 221 2080-847
Fax +49 (0) 221 2080-8847
holger.klein@nvr.de 
www.nvr.de 

Thomas Nielsen
Zweckverband Schienenpersonennahverkehr Rheinland-Pfalz Nord (SPNV-Nord)
Tel. +49 (0)261 302917-26
Fax +49 (0)261 302917-20
t.nielsen@spnv-nord.de
www.spnv-nord.de 

Kirsten Verbeek
Deutsche Bahn Sprecherin NRW
Tel. +49 (0) 211 3680-2060
Fax +49 (0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com 
www.deutschebahn.com/presse/duesseldorf