15.12.2013

RB 23: Neue Haltepunkte Bonn-Helmholtzstraße und Rheinbach-Römerkanal sind pünktlich in Betrieb

Bonn Endenich Nord und Alfter-Impekoven folgen im nächsten Jahr


Düsseldorf/Bonn, 15. Dezember 2013. Seit Beginn des Jahres wurde an den neuen Haltepunkten Bonn-Helmholtzstraße und Rheinbach-Römerkanal, als zweien von vier neuen Haltepunkten an der Voreifelbahn RB 23 (Bonn – Euskirchen – Bad Münstereifel), gebaut.

Am heutigen Tage war es nun soweit: Pünktlich gingen beide Stationen in Anwesenheit des Oberbürgermeisters der Stadt Bonn, Jürgen Nimptsch, des Geschäftsführers des Nahverkehr Rheinland, Norbert Reinkober, des Leiters des Regionalbereichs West von DB Station & Service, Martin Sigmund und der Bezirksbürgermeisterin des Stadtbezirkes Hardtberg, Petra Thorand in Betrieb. Bereits um 0.40 Uhr (Helmholtztraße) und 1 Uhr (Rheinbach Römerkanal) haben die ersten Züge an den Stationen gehalten.

„Ich freue mich sehr, dass wir den Haltepunkt Bonn-Helmholtzstraße heute an die Fahrgäste übergeben können. Mit dieser Investitionsmaßnahme schaffen wir die infrastrukturelle Voraussetzung für eine weitere Verbesserung des Bonner Schienenpersonennahverkehr-Angebots. Das ist gut angelegtes Geld für unsere Kunden im Nahverkehr. Ich hoffe, dass der Haltepunkt nun von vielen Fahrgästen genutzt und vielen Anwohnern des angrenzenden Wohngebietes der Umstieg vom Auto auf den öffentlichen Personennahverkehr schmackhaft gemacht wird“, so Dr. Norbert Reinkober.

Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch betonte, Ziel der Verkehrsplanung in Bonn sei die stärkere Nutzung umweltschonender Verkehrsmittel und die bessere Erreichbarkeit der Stadtteile im Öffentlichen Personennahverkehr: „Dem sind wir heute wieder ein Stück näher gekommen. Mit dem Haltepunkt Bonn-Helmholtzstraße werden das nördliche Duisdorf mit seinen Schulen und den Ministerien erschlossen."

„Wir freuen uns darüber, dass nach nicht einmal einem Jahr Bauzeit die neuen Haltepunkte in Betrieb gehen konnten. Gleichzeitig bedanken wir uns bei den Anwohnern und Reisenden an der RB 23 für ihr Verständnis für die während der Bauzeit aufgetretenen Beeinträchtigungen“, so Martin Sigmund.

Der Haltepunkt Bonn-Helmholtzstraße ist zukünftig von der Helmholtzstraße sowie vom Neubaugebiet "Grüne Mitte Duisdorf - Im grünen Winkel" über Treppen und Rampen erreichbar. Die beiden Bahnsteige und die beiden Wohngebiete verbindet eine Personenunterführung. Die Bahnsteige und die Personenunterführung sind mit der heutigen Inbetriebnahme zunächst jedoch nur über die Treppen erreichbar. Die Rampenanlagen können aufgrund fehlender Handläufe noch nicht genutzt werden und die Beleuchtung wird noch während des Probebetriebs bis Ende Januar dauerhaft eingeschaltet sein. Auch das Fliesen der Unterführung und die Anpflanzungen am Haltepunkt müssen bei wärmeren Temperaturen im Frühjahr nachgeholt werden.

Die Stadt Bonn wird in den nächsten Wochen noch die städtischen Begleitmaßnahmen vervollständigen. So müssen noch Straßenanpassungen und die Beleuchtung der Zugänge ergänzt sowie die Bike+Ride Plätze eingerichtet werden. Da die Baufirma bis zum letzten Tag mit großen Fahrzeugen an die Baustelle musste, können die städtischen Begleitmaßnahmen erst jetzt umgesetzt werden.

Der Haltepunkt Rheinbach-Römerkanal ist zukünftig von der Meckenheimer Straße, wo sich auch die Park+Ride Anlage der Stadt Rheinbach befindet, sowie vom Römerkanal aus erreichbar. Die beiden Außenbahnsteige verbindet ebenfalls eine Personenunterführung. Die Bahnsteige und die Personenunterführung sind mit der Inbetriebnahme am Sonntag, 15. Dezember 2013 zunächst nur über Treppenanlagen erreichbar, da auch hier an den Rampen die Handläufe fehlen. Auch in Rheinbach Römerkanal wird die Beleuchtungsanlage des Haltepunktes bis Ende Januar während des Probebetriebs dauerhaft eingeschaltet sein. Zur Inbetriebnahme des Haltepunktes wird die Park+Ride Anlage der Stadt Rheinbach sowie der Busanschluss vorhanden sein.

Die Erreichbarkeit aus Richtung "Am neuen Wasserwerk" wird in Abstimmung mit der Erschließung der Stadt Rheinbach im Frühjahr 2014 hergestellt. Zu diesem Zeitpunkt wird auch die Unterführung gefliest und die Beete werden bepflanzt.

Die weiteren neuen Stationen Bonn-Endenich Nord und Alfter-Impekoven folgen zum Fahrplanwechsel im Dezember 2014. Die Gesamtkosten für den Neubau der Stationen betragen knapp neun Millionen Euro.

Pressekontakt:

Holger Klein
Pressesprecher
Verkehrsverbund Rhein-Sieg
Tel. +49 (0) 221 2080-847
Fax +49 (0) 221 2080-8847
holger.klein@vrsinfo.de
www.vrsinfo.de

 

Dirk Pohlmann
Sprecher Deutsche Bahn NRW
Tel. + 49 (0)211 3680-2080
Fax + 49 (0) 211 3680-2090
presse.d@deutschebahn.com
www.deutschebahn.com/presse