Leitidee "Nachhaltige Entwicklung"

Koordinierungsstelle verpflichtet sich

Die Koordinierungsstelle Mobilitätsmanagement ist der Leitidee der "Nachhaltigen Entwicklung" verpflichtet. Grundlage dieser Leitidee ist die folgende Definition: "Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen heutiger Generationen Rechnung trägt, ohne die Möglichkeiten zukünftiger Generationen zu gefährden, ihren eigenen Bedürfnissen nachzukommen." (Brundlandt-Kommission der Vereinten Nationen, 1987)

Nationale Nachhaltigkeitsstrategie

Diesem Grundsatz folgt auch die „Nationale Nachhaltigkeitsstrategie“ der Bundesregierung. Nachhaltigkeit ist ein Gesamtkonzept. Ökonomische, ökologische und soziale Entwicklungen dürfen nicht voneinander getrennt oder gegeneinander ausgespielt werden. Im Mittelpunkt der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie stehen Generationengerechtigkeit, Lebensqualität, sozialer Zusammenhalt und internationale Verantwortung. Weitere Informationen zur "Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie" erhalten Sie unter: www.nachhaltigkeitsrat.de

Identifizierung von Handlungsfeldern

Die Mobilität, wie wir sie heute praktizieren, wird diesen Leitgedanken nicht gerecht. Zur Identifizierung von Handlungsfeldern ist es wichtig, zwischen Mobilität und Verkehr zu trennen. Verkehr ist das Instrument, was Mobilität ermöglicht. Eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung hat zum Ziel, eine Mobilität (d. h. eine Ortsveränderung zur Befriedigung von Bedürfnissen) mit weniger Verkehr zu ermöglichen. 

Verkehrsmittelübergreifende Angebote aus Bus und Bahn, Fahrrad fahren, zu Fuß gehen, Leihauto (Carsharing) sowie Mitfahrauto sind zu entwickeln und zu vermarkten. Hierzu ist ein Mobilitätsmanagement zielführend, dass Maßnahmen aus den Bereichen Infrastruktur, Planungs- und Baurecht, Verkehrssteuerung, Kommunikation und Service systematisch in einem nachhaltigen Mobilitätskonzept zusammenführt.