Mobilitätsmanagement für Senioren - 3. Fachtagung am 29.10.2014 in Essen

Dokumentation über Vielfalt der Möglichkeiten

Die Mobilitätssicherung älterer Menschen wird infolge des demografischen Wandels immer mehr zu einem wichtigen Handlungsfeld der kommunalen Planungsbereiche. Ob im ländlichen Raum oder in städtischen Quartieren, gefragt sind neue innovative Konzepte.

160 Fachleute aus Kommunen und Verkehrsunternehmen aus ganz NRW diskutierten daher am 29. Oktober 2014 während der 3. Fachtagung zum „Mobilitätsmanagement für Senioren“ über verschiedene Lösungsansätze und nutzen die Chance zu Austausch und Vernetzung. Die im alten Essener Börsenbau stattfindende Tagung wurde ausgerichtet vom Verkehrsverbund Rhein-Sieg (VRS) und unterstützt vom NRW-Verkehrsministerium.

„In Zeiten, wo der Anteil älterer Menschen an der Bevölkerung ansteigt, gilt es schon heute zu handeln. Angesichts knapper Kassen eine Herausforderung, aber gerade deshalb möchten wir die Akteure in ihrer Arbeit vor Ort unterstützen und dabei Synergieeffekte erzielen.“, so VRS-Geschäftsführer Dr. Norbert Reinkober.

Der Rundgang über die „Innovationsbörse“ mit 21 Infoständen einzelner Projekte zeigte was unter dem Motto „Vielfalt der Möglichkeiten“ schon geleistet wird. Egal ob es um barrierefreie Radwege, gezielte Beratung über Bus und Bahn oder um „Fußgängerchecks“ geht, wo die Betroffenen selbst Vorschläge zur Verbesserung ihrer täglichen Wege erarbeiten – die Vielfalt der Projekte ist groß.

Rückblick: Seniorenfachtagung 2012